Sonntag, 28. Februar 2021

Tapetenwechsel !..Umzug der BMW 650 GS Sertao von Seattle nach San Diego

Mein Motorrad ist schon viel in den USA "herum gekommen", aber leider OHNE MICH.
(Danke Olli,  für den Hinweis.. 😄) Die Maschine ist im Herbst 2019 in Orlando angekommen. dann hat mein Spediteur sie "quer durch die USA gekarrt" von Orlando nach Seattle.

Warum ?

Nun, wenn ihr evtl den Nebenblog www.frankbordtfeld.blogspot.com gelesen habt, wisst ihr das im Sommer 2020 eine USA Durchquerung ab Seatlle geplant war...diese aber aufgrund der Corona-Pandemie LEIDER ausgefallen😡😭ist.

Nun stand die BMW ein Jahr in Seattle bei einem Freund meines Spediteurs in Seattle von Januar 2020 bis zum Februar 2021. 

Mein Spediteur "Stefan" war nun gerade (Februar 2021) in den USA und hat einige Motorräder ausgeliefert bzw eingesammelt. Da wir durch Zufall zu diesem Zeitpunkt kommuniniert hatten, bot sich mir die Gegelegenheit das Stefan das Motorrad für "einen schmalen Kurs" mit runter nach Kalifornien nimmt und dort wieder bei einem Freund unterstellt. Ich musste mich allerdings innerhalb von zwei Tagen entscheiden. Diese Gelgenheit habe ich wahr genommen, da somit das Zeitfenster für eine Motorradtour in den USA in 2021/2022 länger wird. Zur Erläuterung: aktuell ist immer noch nicht klar ob es im Sommer 2021 in die USA geht da es noch Reiserestriktionen gibt. Wenn nun bis September die USA ausfällt macht Motorrad fahren im Norden der USA keinen Spaß mehr, da es dort zu kalt wird. Kalifornien sollte da noch ein paar Monate länger Möglichkeiten bieten. Nächster Zeitslot ist jetzt vermutlich Oktober 2021

Ein weiterer wichtiger Grund für den Umzug: 

Ollis 650 GS Dakar steht immer noch in Orlando und ein gemeinsames Treffen bei einer zumindet teilweise gemeinsamen Tour (in der Mitte ? Texas => Houston/Dallas ?) mit möglicherweise weitererem Ziel Mexiko wäre somit besser zu organisieren als bei einem Start ab Seattle.

Kernziel ist ja immer noch die "on hold" gesetzte Mittelamerika Tour. Leider mussten wir die Pläne ja aufgrung Corona pausieren lassen. Die Maschinen sind aber ensprechend ausgerüstet. Es ist weiterhin alles vor Ort: Kleidung für heisse Länder, Helm, Ersatzreifen, Ersatzteile, etc. ....Wir "scharren -weiterhin- mit den Hufen" 😀


Anbei ein paar Fotos vom Transport von Seattle nach San Diego:

 











 



Sonntag, 26. Juli 2020

Die Tour findet in 2020 Corona bedingt nicht statt...wird verschoben auf 202x

..nun steht also Ollis Motorrad abreisebereit in Orlando und mein Motorrad in Seattle (ich wollte ja im Sommer 2020 von Seattle nach Orlando fahren um da dann mit Olli gemeinsam starten zu können).  siehe Nebenblog USA 2020 ABER: Alles ist anders in diesem Jahr..und das weltweit.

Olli und ich halten die Planung an dieser Stelle an 😖
(oder hart ausgedrückt: die Tour fällt in 2020 aus 😢 und wir müssen sehen wie sich die Lage weiter entwickelt. Evtl wird es in 2021 was, wenn nicht 2022...wir bleiben auf alle Fälle "dran"

Ihr werdet es erfahren, an dieser Stelle !
Sobald es Infos zu dieser Tour/Strecke gibt wird der Blog dann GENAU HIER weitergeführt.

ABER: aufgeschoben ist nicht aufgehoben 😀


Bleibt interessiert !

Bis dahin
Frank und Oliver



Donnerstag, 24. Oktober 2019

Motorradabgabe in Heidelberg....die Moppeds sind nun auf dem Weg nach Florida !

Nachdem sich in den letzen Wochen die Planungen immer weiter verfeinert haben und auch klar ist das Olli und ich gemeinsam die Strecke Orlando-Mexiko City (Herbst 2020) und Mexiko City-Panama (Frühjahr 2021) zusammen fahren hatte dies auch Auswirkungen auf meine Motorrad und Streckenwahl für den Sommer 2020.

Da unser Spediteur uns die Möglichkeit offeriert hat unsere BMW´s in Orlando längerfristig unterzustellen und sogar Möglichkeiten hat innerhalb der USA für einen fairen Preis die Maschinen transportieren zu lassen, habe ich mich dazu entschlossen nicht die KLR ab Vancouver für meine Sommertour zu nehmen, sondern die BMW 650 Sertao.
Mein Mitfahrer Olli nimmt ebenfalls eine BMW 650 GS Dakar und wir haben nun beide Moppeds an einem langen Tag per Anhänger nach Heidelberg "gekarrt".

Ab Heidelberg gehen die Maschinen nun per LKW im Seecontainer nach Antwerpen, dort auf das Schiff und kommen dann in Savannah/Georgia an. Dann geht der Container von dort per LKW nach Orlando, wo die Moppeds im Speditionslager dann auf uns warten.

Ich lasse mein Motorrad allerdings noch weiter (von Orlando) nach Seattle transportieren. Dort hat unser Spediteur ein weiteres Lager zur Verfügung. Ollis Maschine bleibt in Orlando da ich nach meiner Sommertour 2020 mein Motorrad wieder in Orlando abstelle. Dann sind dort wieder beide Motorräder von uns vereint und Olli und ich können im Herbst von dort gemeinsam in Richtung Mexiko-City  starten.

Anbei Fotos von der Motorradabgabe in Heidelberg.




Mittwoch, 25. September 2019

Tourablauf ist nun fix.....auf nach Panama (ab Orlando/Florida) !


Wie ist der aktuelle Planungstand ?

In den Nebenblogs könnt ihr erkennen das der Teilabschnitt 2019 "Anchorage/Alaska nach Vancouver/Kanada" nun gefahren und "erledigt" ist. War eine tolle Tour, Infos dierekt im entsprechenden Blog unter  Reiseabschnitt Alaska-Kanada

Das Thema USA 2020 ist aktuell planungstechnisch zu 95% durch. siehe: USA 2020 Reise Startpunkt der Sommertour 2020 ist Seattle. Endpunkt ist Orlando/Florida an der Ostküste.
Im Herbst 2020 geht es dann noch einmal von Orlando aus nach Mexiko-City (zusammen mit meinem Kumpel Olli, der auch schon die Alaskatour mit mir gefahren ist)


Was bedeutet das nun für die "Mexiko-Panama" Tour 2021 ? 

Im Groben ist das aktuell geplante Ablauf:

  1. Verbleib meiner Kawasaki KLR 650 in Vancouver für evtl. weitere Kanada/Alaska Abenteuer in den nächsten Jahren ("Nord-Motorrad")
  2. Verfrachtung meines weiteren Motorrades ("Süd-Motorrad") nach Orlando/Florida (siehe vorheriger Post) ab Deutschland per Container. Olli verfrachtet ebenfalls eine BMW 650 GS (Dakar)
  3. Homebase meines neuen "Süd-Motorrades" bleibt dann Orlando
    (trotz Sommertour 2020 mit diesem Motorrad)
  4. Überführung des "Süd-Motorrades" (...das wird eine BMW 650 GS Sertao) von Orlando nach Mexiko City im Herbst 2020 zusammen mit Olli und seiner Maschine
  5. Unterstellung der Motorräder in Mexiko von Herbst 2020 bis Frühjahr 2021. Mittlerweile habe ich eine Adresse ca. 2-3 Autostunden nördlich von Mexico-City  in "San Miguel de Allende" (Danke Matthias für den freundlichen Kontakt und die vielen Infos) wo wir die Tour unterbrechen und das Motorrad einige Monate unterstellen. San Miguel de Allende ist von der US-Grenze (z.b. Laredo) in einem Tag zu erreichen.
  6. Reise Mexiko-Panama im Frühjahr 2021 wieder zusammen mit Olli auf zwei unseren zwei BMW´s
  7. nach der Reise Mexiko-Panama: Wie kommen unsere Motorräder und wir aus Panama weg ? Das dem Lesen diverser Reisebereichte über die Panamerikana ist mir die Seite "boomer.de" im Gedächnis geblieben. Hier werden die Motorräder aus Panama nach Miami ausgeflogen. Gute Idee ! Werden wir weiter verfolgen und checken. Hier die Infos zur Seite bzw. zur ausführenden Spedition: boomer.de

    Hier ein Auzug aus der genannten Seite:
    ....haben wir die Motorräder ab Panama nach Miami geflogen. Hierzu haben wir die Spedition Servicarga (www.servicarga.com.pa) beauftragt. Alfredo Amaya ist ein kompetenter Ansprechpartner und die Kommunikation (englisch) verlief immer schnell und reibungslos. Pro Motorrad haben wir nur 700 Euro gezahlt. Die Abgabe erfolgte am Morgen, der Mopedflug in der Nacht und die Abholung im DHL-Depot Miami am nächsten Nachmittag. Hierfür mussten wir in Miami zunächst zum Cargo Customs Center, um uns mit der Airbill of Lading die Freigabe zu holen. Das ging schnell und kostenlos. Damit konnten wir dann im DHL-Depot die Mopeds für nur $35 Gebühr in Empfang nehmen. Ein schneller, effizienter und kostengünstiger Prozess.Link zur genannten Spedition: Spedition Panama
  8. Nach Rücktransport von Panama nach Miami dann Unterstellung des Motorrades in Miami oder Orlando
  9. alternativ geht das Motorrad ab Panama zurück nach Deutschland

Ihr seht die Dinge müssen parallel geklärt werden damit die eigentliche Reise stattfinden kann.

Hier die geplante Strecke für April 2021
(der Reise-Abschnitt Orlando/Florida zur mexikanischen Grenze
im Herbst 2020 ist nicht abgebildet)
:














Dienstag, 24. September 2019

Willkommen Oliver incl BMW 650 GS DAKAR im Team !

...nachdem Olli ja schon mit mir die Alaska-Reise gefahren ist,
wird Oliver nun auch den Reiseteil:

  • Orlando - Mexiko City (geplante Abstellung in St. Miguel de Allende)
  • und Mexiko City (Start ab St. Miguel de Allende) - Panama City
mit mir gemeinsam "erleben". In Summe sind das zwei Teilreisen die wir nun wieder gemeinsam unterwegs sein werden. Im Detail ist das dann im Herbst 2020 und im Frühjahr 2021. Ich freue mich definitiv darauf. Welcome Oliver 💪👍. Motorradseitig werden wir im Prinzip mit den gleichen Motorrädern unterwegs sein (BMW 650 GS Sertao bzw DAKAR) was die Ersatzteil-Bevorratung einfacher macht. Die Motorräder sind nun fertig ausgerüstet und in wenigen Wochen gehen die Bikes dann per Seecontainer nach Orlando/Florida.


Montag, 19. August 2019

aktuelle Ausrüstung/Wartung der BMW 650 GS Sertao für die nächsten 10.000 km

jetzt gilt es ! die BMW 650 GS Sertao muss in knapp zwei Monaten so fit sein, das ich sie während der nächsten 10.000 km nicht mehr "anfassen" muss (naja...wahrscheinlich eine Wunschvorstellung, aber ich möchte gut vorbereitet sein). Dazu habe ich das Motorrad gut inspiziert und mir eine Liste angefertigt was getan werden muss. Herausgekommen sind zwei Gruppen von Tätigkeiten. Zum einen die notwendigen technischen Wartungen und zum anderen die zusätzlichen Ausrüstungen die das Reisen angenehm, komfortabel und sicher machen sollen.


Im einzelnen sind im Bereich Wartung durchzuführen:

Ölwechsel incl. Öl-Filter wechsel, Luftfilter neu, Zündkerzen neu, Bremsflüssigkeit neu,, Batterie neu, Bremsbeläge vorn neu, Kettensatz neu, Reifen neu, hier: Heidenau K60 scout....140er hinten anstelle serienmässiger 130er, da nur der 140er eine durchgehende Profilrille in der Mitte der Lauffläche hat...hohe Haltbarkeit ! (eigene Erfahrung aus der Island-Tour), Diagnose per BMW Diagnosegerät, Radlager-Kontrolle, Ladestromkontrolle per Multimeter (wichtig: da Lichtmaschinenschaden schleichend entsteht...über 14 Volt Ladespannung ist o.k.)

Nicht alles der vorgenannten Dinge waren unbedingt JETZT notwendig (z.B. Batterie-Wechsel) aber in Anbetracht der bevorstehenden Strecke und der mangelnden Teileversorung vor Ort ein Muss zum jetzigen Zeitpunkt.

Zum Thema Ausrüstung wurden verbaut:

Fremdstartsteckdose (Bikestart...auch als Batterie-Ladezugang bzw Anschluss für Kompressor zu verwenden), zusätzlich CETEK Ladekabel incl Zigarettenanzünderdosen-Adapter zur Versorgung des Navis mit Spannung, Tankrucksack mit Tankring System SW-Motech, Kofferträger von Hepco/Becker (da meine vorhanden Alukoffer Halter dieses Herstellers verwenden), Tourenscheibe plus zusätzlicher Spoiler von MRA (der Werks-Windschutz ist "grotte"), Standrohrschutz für die Gabelstandrohre aus Neopren incl Klettverschluss, eine extra hohe Sitzbank von Touratech, da nur diese die "Kuhle" beseitigt und ich kann in diesen Kuhlen nicht sitzen, breitere Fußrasten (die 25 mm breiten Rasten ab werk sind eine Zumutung), Benzinkanister (3 Liter) plus Ölkanister (2 Liter) von Touratech zur Befestigung an den Alukoffern (die 14 Liter Spritvorrat ab Werk sind mir bei der Tour zu "riskant"), stabile Sturzbügel von sw-motech und Haupständer sind ein "must have" waren aber an der Maschine bei Kauf schon vorhanden bzw. verbaut.


Die meisten der genannten Dinge sind schon erledigt/verbaut. Mitte September soll alles fertig sein, da dann eine Wochenedtour mit ein paar Freunden ansteht. Diese Tour werde ich nutzen um noch einmal zu checken ob alles fest/sicher/dicht/vorhanden/brauchbar ist. Dann geht es Mitte Oktober nach Heidelberg zu knopftours wo die Maschine dann per Container nach Orlando/Florida geht. Eine Unterstellung erfolgt nach Ankunft in Orlando direkt bei knopftours.

Anbei ein paar Fotos aus der "Werkstattphase":





Sonntag, 4. August 2019

Neuigkeiten bezüglich "welches Motorrad" für Mexiko/Panama :-) ?

Ich brauche ja bei der Abstellung des Motorrades im Vorjahr (siehe auch Nebenblogs mit den anderen Reiseabschnitten) immer schon die Planung des darauf folgenden Jahres "im Kopf" damit ich auch nahtlos das Motorrad weiter verwenden kann...daher denke ich ich immer "zwei" der nächsten Touren auf dem amerikanischen Kontinent "vernetzt".  

Ich habe mich ja entschieden die USA in 2020 von West noch Ost zu durchqueren. . Nun soll es aber in 2021 in Mexiko weitergehen....und ich möchte eigentlich mir auch offen halten noch mal nach Alaska bzw in den Yukon/Kanada zu fahren. Dummerweise sind diese Ziele nicht sehr nah zusammen gelegen.

Lösung: ich schicke dazu einfach 😊 ein zweites Motorrad in die (Süd-)USA. Somit habe ich ein Motorrad im Norden der USA stehen ("Nord-Motorrad") und ein Motorrad im Süden der USA ("Süd-Motorrad"). Diesmal werde ich aber kein Motorrad vor Ort kaufen sondern ein "deutsches" nach Florida per Container senden. Ich habe ein gutes Angebot einer Spedition bekommen wo der Besitzer der Spedition auch gleich eine sehr günstige Unterstellmöglichkeit in Orlando/Florida bis zum eingentlichen Start der Reise bietet. 

Da mein Spediteur mir die Möglichkeit offeriert hat meine BMW in Orlando längerfristig unterzustellen und sogar Möglichkeiten hat innerhalb der USA für einen fairen Preis die Maschinen transportieren zu lassen, habe ich mich dazu entschlossen nicht die KLR (die bleibt im "Norden" für alle Eventualitäten) ab Seattle für meine Sommertour zu nehmen, sondern meine BMW 650 Sertao. 

Ich lasse mein Motorrad dazu zusätzlich von Orlando nach Seattle transportieren. Dort hat mein Spediteur ein weiteres Lager zur Verfügung. Ab Herbst 2020 geht es dann von Orlando nach Mex-City.



Dort in Mex City habe ich bereits eine Unterstellmöglichkeit bei einem Deutschen der in Mexiko wohnt. Im Frühjahr 2021 geht es dann von Mexiko Stadt nach Panama Stadt. Ab Panama wird ein Transport zurück nach Hause oder in USA erfolgen...das ist noch offen.

Übrigens ist das "Süd-Motorrad" eine BMW G650 GS Sertao, die gestern "frisch" eingetroffen ist (danke an der Stelle noch mal an Marvin für das Motorrad welches sich für ein 2012er Modell wirklich in einem sehr guten Zustand befindet) siehe Bilder unten.

So jetzt wird die Sertao noch ein wenig "gewartet" und ausgerüstet und dann geht es Ende Oktober nach "Heidelberg"...siehe oben. Planung für 2021 ist nun wieder "machbar" 💪😀






Mittwoch, 15. Februar 2017

Warum Panamericana ?







Let´s the "Reisevorbereitung" begin.....😊

Startpunkt ist nun dieser Blog. Warum ein Blog ?
Es soll in erster Linie ein Reisebericht als Erinnerung für mich werden. Ferner sollen sich Freunde und Bekannte während der Reise informieren können, wo ich gerade vor Ort bin, des weiteren können andere Reiseinteressierte evtl einige Informationen für ihre eigene Planung aus den Aufzeichnungen gewinnen.


Warum Panamericana ? Nur so viel:
Schuld ist das Weihnachtsgeschenk von mir an meine Frau Weihnachten 2016,
ein Kindl e-book Reader. Warum ?
 

Nach Übergabe des selbigen merkt meine Frau an das sie noch mehrere "Papier-Bücher" lesen muss bevor sie sich dann "irgendwann" dem elektronischen Format widmet. Da aber nach entsprechender Einrichtung des neuen Gerätes am heiligen Abend eine 30 Tage gültige Bücher-Flat seitens des Herstellers offenbart wurde und meine Frau aufgrund des Lese-Staus diese Flat nicht nutzen wird (...und diese somit ungenutzt ablaufen würde) habe ich mir das Gerät dann "zu Gemüte geführt". Dies war ein Fehler.....

Ich habe im e-book store dann mehrere interessante Motorrad-Reiseführer im "Flat-Angebot" gefunden, wobei die Autoren in den Büchern die Erfahrungen beim Befahren der Pan-Americana (Start in Alaska/Ende Feuerland bzw. Buenos Aires) niedergeschrieben haben.

Mehrere Wochen habe ich intensiv den e-Book Reader gequält und Erfahrungen der Autoren gelesen, zeitgleich  in meinem  Kopf mehrere Routenmöglichkeiten durchgespielt.
Das Ergebnis: Unter zwingender Beibehaltung meines Jobs ...und dadurch bedingt keiner Möglichkeit ca. 6-7 Monate zu reisen (....diesen Zeitraum benötigen die Autoren im Schnitt) ist die Strecke Alaska-Panama in verschieden "arbeitnehmerfreundlichen Etappen" als "Wunschstrecke" übrig geblieben.